Herbstwelten

Samstag, 14.3.2020 – Beginn: 16.30 Uhr – Eintritt: 3,00 € pro Person

Leben und Tod, Abschied und Neuanfang – in kaum einer anderen Jahreszeit liegen sie so nah beieinander wie im Herbst. Das Laub erstrahlt in den prächtigsten Farben und die Tiere finden Nahrung im Überfluss. Doch der nahende Winter lauert schon mit all seinen Entbehrungen. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Ob in Wäldern, Wiesen, Feldern oder Feuchtgebieten – es ist die Zeit der Herausforderungen, Veränderungen und Gefahren. Der Film zeigt dieses Spannungsfeld, das in kaum einer anderen Jahreszeit so deutlich zu beobachten ist. Wie bereiten sich die Tiere auf den kommenden Winter vor? Welche Anpassungen muss die Pflanzenwelt jetzt vornehmen? Wir zeigen die schönen und auch schwierigen Seiten dieser Jahreszeit in aufwändigen Filmaufnahmen und entwerfen so ein farbenfrohes Porträt vom Herbst in Deutschland.

Herbst in Deutschland – das Jahr neigt sich dem Ende zu und es beginnt der Schwanengesang der Natur. Noch ein letztes Mal zeigt sie sich in aller Pracht, wenn sich die Blätter der Laubbäume verfärben, Pilze in allen Farben und Formen aus dem Boden schießen, und die tiefstehende Sonne Wiesen und Wälder golden erstrahlen lässt. Doch an anderen Tagen hängt düsterer Nebel zwischen den Bäumen, Regentage häufen sich. Ein verfrühter Wintereinbruch mit starkem Schneefall verursacht große Verwirrung in der Tierwelt und der erste Frost stellt sich ein. Die Tage werden kürzer, ebenso die Sonnenstunden und eine melancholische Stimmung breitet sich über das Land aus. Es ist eine Zeit der Widersprüche und das wechselhafte Herbstwetter steht symbolisch für die Herausforderungen dieser Jahreszeit.

Unter den letzten warmen Sonnenstrahlen bäumen sich die Pflanzen ein letztes Mal auf und versorgen Tiere und Menschen mit ihren reichhaltigen Früchten – genau zur richtigen Zeit: Tiere, die hierzulande überwintern finden so überall Nahrung, doch es gilt so schnell wie möglich Vorräte anzusammeln oder ein Fettpolster anzufressen, sonst droht bald der sichere Tod.

Zugvögel wie Kraniche und Stare dagegen nehmen jetzt Abschied, denn mit dem Verschwinden ihrer Futtergrundlage gibt es nicht mehr genügend Nahrung um den Winter zu überstehen. Zuvor sammeln sie sich in riesigen Scharen, um die lange gefährliche Reise in den Süden anzutreten, wo sie überwintern werden.

Für andere Tiere ist der Herbst aber auch die Zeit des Neuanfangs: Ausgerechnet jetzt, wenn alle anderen Tiere Energie tanken und Kraft sparen, haben die Rothirsche ihre Brunftzeit mit Kämpfen, Röhren und dem ständigen Treiben ihrer Weibchen. Für sie ist Energiesparen jetzt keine Option. Es gilt, den Bestand der nächsten Generation zu sichern.

Der Herbst ist eine Jahreszeit der Herausforderungen. Nur wer jetzt die richtigen Vorbereitungen trifft, wird den kommenden Winter überleben. Der Film zeigt die verschiedenen Überlebensstrategien der Tier- und Pflanzenwelt in opulenten Bildern. Ob Eichhörnchen, Hirsch, Baldachinspinne oder Kraniche – die Kamera ist ganz nah dabei, wenn sich die Tiere diesen Herausforderungen stellen und zeigt so ein abwechslungsreiches Porträt vom Herbst in Deutschland.

Auszeichnungen: „Best Environmental Film“, Sunchild Festival 2019

Land/Jahr: Deutschland, 2018
Spiellänge: 43 min.
Regie: Annette Scheurich,
Steffen Sailer
Autor: Annette Scheurich,
Mi-Yong Brehm,
Alexandra Sailer
Kamera: Steffen Sailer,
Alexandra Sailer
Schnitt: Andreas Tiletzek
Musik: Georg Reichelt
Sprecher: Philipp Schepmann
Redaktion: Gabriele Conze,
Klaus Kunde-Neimöth (WDR)
Produktion: Marco Polo Film AG
Webseite: www.marco-polo-film.de
Regisseur: Annette Scheurich

Annette Scheurich ist Geschäftsführerin der Marco Polo Film AG in Heidelberg und verantwortlich für die Entwicklung und Produktion von Dokumentarfilmen.
1984 begann sie Naturfilme zu produzieren und gründete gemeinsam mit ihrem Mann, dem Filmemacher Klaus Scheurich, die Produktionsfirma Marco Polo Film. Seitdem ist sie Autorin und Produzentin zahlreicher Dokumentarfilme, unter anderem in den Bereichen Naturfilm, Wissenschaft und Abenteuer. Viele dieser Filme wurden mehrfach ausgezeichnet. Sie arbeitet für nationale und internationale Fernsehsender und produzierte den preisgekrönte Dokumentarfilm „The White Diamond“ unter der Regie von Werner Herzog.

Auf verschiedenen Kongressen und Festivals hat sie an zahlreichen Podiumsdiskussionen teilgenommen, Seminare ausgerichtet und Pitching-Sessions geleitet. Z.B. GreenScreen, Dokville, Leipzig Pitching Session, Naturvision, Jackson Hole Wildlife Film Festival, The World Congress of Science and Factual Producers (WCSFP), Wildscreen, etc

Regisseur: Steffen Sailer

1993 – 2007 halb-professioneller Natur- und Tierfotograf
2008 – 2009 hauptberuflicher Natur- und Tierfotograf
Seit 2010 Filmemacher und Kameramann

Fotos

Jena - Lichtstadt

Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

Diese Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft der Thüringer Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz, Frau Anja Siegesmund

Stiftung Naturschutz Thüringen